Fandom


Monatlicher Ace Attorney-Blog - Februar 2018

Willkommen zu der zwölften Ausgabe meines monatlich erscheinenden Ace Attorney-Blogs. Dieses Mal ist sie rechtzeitig! ;-) Außerdem ist das die Jubiläumsausgabe: ein Jahr lang der Monatliche AA-Blog in diesem Wiki!

News

Absolute Newsflaute ... Die offizielle englische Synchronisation der ersten 13 Folgen des Animes ist jetzt seit über einem Monat draußen. Im nächsten Blog werde ich meinen Senf dazu abgeben.

Charakter des Monats

Spark Brushel

Charakter des Monats (Februar 2018): Spark Brushel

Ja, ihr seht richtig! Spark Brushel wird zum Charakter des Monats gekürt. Warum? Nun, das könnt ihr gleich lesen. Erst einmal spreche ich aber eine Spoiler-Warnung für Apollo Justice: Ace Attorney aus!

"Er gehört zu der Art Charakter, den die Fans wahrscheinlich als 'schräg' oder 'seltsam' klassifizieren würden", Zitat Ende. Seine Art zu sprechen tut sicherlich einen Teil dazu bei. Er ist Reporter und liebt es, in Überschriften von Artikeln zu sprechen und zu zitieren - auch, wenn die Zitate nie von jemandem so gesagt wurden. Er ist jemand, der für seinen Beruf lebt. Von mehreren Reportern, die das Franchise bisher hervorgebracht hat, ist er wohl derjenige, der mir am sympathischsten ist. Die Tatsache, dass er für seinen Beruf lebt, wird durch weitere Merkmale ausgedrückt: So beginnt seine Nase pochen, wenn er eine neue Story gefunden hat, oder notiert er sich viele Dinge auf seinem Arm, um später einen Artikel oder Ähnliches schreiben zu können.

Seltsam an ihm sind noch weitere Dinge: er blinzelt mit seinem unteren Augenlid, was für Menschen eigentlich unmöglich ist, stößt einen süßlichen Minzgeruch aus, wenn er grinst, und ist einer Zahnbürste ausgestattet, mit der er sowohl über seine Zunge als auch über seine Haare bürstet.

In der Handlung nimmt er eine große Rolle ein. Im Mordfall des Künstlers Drew Misham war er ein entscheidender Zeuge, da er zum Zeitpunkt der Tat ein Interview mit dem Opfer geführt hatte. Er hatte außerdem noch eine weitere Rolle - und zwar einige Zeit vorher, kurz vor dem Mord an Shadi Smith, wo er, da er ein vereidigter Notar ist, Teil des Rechteübertragungsprozesses von Magnifi Gramaryes alten Tricks an Trucy Wright war. Gut, dass man ihn so vielseitig einsetzen konnte!

Sein Musikthema ist "Eccentric 2007", was er sich mit den Charakteren Direktor Hickfield, der altbekannte Perversling der Reihe, und Mike Meekins teilt. Ich mag diese Musik sehr. Sie passt gut zu Brushel.

Ich möchte, und ja, das ist wirklich ernstgemeint, Brushel im nächsten Ableger wiedersehen! Ich mag seinen Charakter und es wird Zeit, dass weitere Nebencharaktere erneute Auftritte haben! Als Reporter und vereidigter Notar ist er zudem vielseitig einsetzbar, sodass man ihn in nahezu jeden Fall hineinschreiben könnte.

Bisherige Charaktere des Monats

Fallbewertung: Wandel im Zirkuszelt

Title1 2

Fall 2-3: Wandel im Zirkuszelt

In diesem Monat betrachten wir den Fall Wandel im Zirkuszelt, den dritten Fall aus Phoenix Wright: Ace Attorney: Justice For All. Ich spreche die übliche Spoiler-Warnung aus!

Es ist der in der Fangemeinde am meisten gehasste Ace Attorney-Fall. Viele hassen die angebliche Irrelevanz für den Rest der Story, die Charaktere, die langatmigen Suchen, die Kulisse oder generell einfach alles an dem Fall. Vieles von dem kann ich nicht verstehen, vieles aber sehr wohl. Aber fangen wir mal am Anfang an: In Berrys Großem Zirkus wird der Zirkusdirektor Russell Berry ermordet. Das Kuriose: man findet zwar Fußspuren des Opfers im Schnee, aber nicht die des Täters. Der Verdacht fällt auf den Star-Magier Max Galactica, weil er die Zuschauer mit seinem Fliege-Trick verblüfft und man denkt, er sei auch am Tatort geflogen und das sei der Grund für die fehlenden Fußspuren. Okay, der Fall beginnt bereits seltsam. Ein Zeuge, Moe, der Clown, behauptet, den Angeklagten vom Tatort wegfliegen gesehen zu haben. Das Problem ist, dass der Fliege-Trick kein sonderlich schweres Rätsel darstellt, da man es sich denken kann, sobald man von Max Galacticas Büste erfährt. Das Mordrätsel ist also irgendwie recht uninteressant.

Kommen wir zu den Charakteren: es gibt wohl keinen Charakter im Franchise, den ich so sehr hasse wie Regina Berry. Ein kleiner "Scherz" von ihr führte einige Monate vor dem Mord zu einem verheerenden Unfall, der Bat, ein Akrobat, ins tiefe Koma brachte. Als Regina dann am Mordtag eine Nachricht bekommt, die sie mit der Tatsache konfrontiert, will sie von nichts gewusst haben und hängt sie ans Klemmbrett. Dadurch tappt ihr Vater, der die Notiz findet, in die von Acro vorbereitete Mordfalle. Körperliche Beeinträchtigungen von Acro machen das "falsche Mordopfer" dann perfekt. Naja, gut. Aber kann mir mal jemand erklären, warum gefühlt die Hälfte der Charaktere auf Regina steht?! Nicht nur Max und Bat, sondern auch Trilo Quist, die Handpuppe(!!!) des Bauchredners Benjamin Woodman.

Was haben wir also? Einen Clown, der nicht lustig ist, einen Akrobaten, der im Rollstuhl sitzt, einen Star-Magier, der nur ein einfacher Junge vom Lande ist, einen Bauchredner, der eher von seiner Puppe gesteuert wird als anders herum und ... Money, den Affen ... argh, dieser Affe ...

Es gehört übrigens Vieles dazu, dass der Mörder die Person des Falls ist, deren Handlungen man am ehesten verstehen und nachvollziehen kann und die am sympathischsten erscheint.

Ich mag aber das Ambiente des Falls sehr. Der Zirkus ist schön designt. Auch die Musik im Zirkuszelt mag ich sehr. Außerdem kann der Fall mit Randgeschichten punkten, z.B. die Dynamik zwischen Dick Gumshoe und Franziska von Karma. Außerdem zieht sich, wie durch das ganze Spiel, die Frage entlang, was mit Miles Edgeworth passiert ist. Das Ende ist dementsprechend wundervoll!

Der Fall ist keineswegs schlecht. Das ist kein Fall der Reihe! Das muss man so klar sagen. Der Fall mag schlechter sein als die anderen Fälle des Franchise, aber er ist dennoch grundsolide. Die 1,5 von 5 Punkten, die der Fall bekommt, werden wie immer im Verhältnis zu den anderen Fällen gegeben.

Sonstiges

Nachdem ich letztes Mal etwas ziemlich Spezielles in dieser Kategorie beschrieben habe, geht es heute wieder um ein typischeres Thema: Warum bekommen wir keine konkreten ersten Informationen zu AA7?. Hier gibt es heute keine Spoiler!

Wir wissen, dass im Geschäftsjahr 2018 (also bis zum einschließlich ersten Quartal 2019) ein neues AA-Spiel kommen wird. Wir wissen lediglich, dass es auf der Nintendo Switch spielbar sein wird und offenbar Phoenix Wright erneut der Hauptcharakter ist. In der Phase vor Phoenix Wright: Ace Attorney: Spirit of Justice bekamen wir laut meinen Erinnerungen ca. neun Monate vor dem japanischen und ca. ein Jahr vor dem englischen Release die ersten Informationen. Warum gibt man uns jetzt nichts Konkretes? Die Fangemeinde hält sich in den Zeiträumen, in denen es absolut nichts AA-technisches zu vermelden gibt, nur gerade so über Wasser möge man meinen. Warum zeigt man uns nicht erste Screenshots? Das würde etwas Leben und etwas Hype in die Fangemeinde zurückbringen. Aller spätestens beim Ace Attorney Orchestra Concert 2018 im April rechne ich mit ersten Infos. Übrigens: beim Ace Attorney Orchestra Concert 2008 gab es damals den ersten Trailer zu Ace Attorney Investigations: Miles Edgeworth (nach einer Ankündigung in der Famitsu). Man darf hoffen! Aber am besten wäre es natürlich, wenn vorher schon etwas kommt!

Ich bedanke mich dafür, dass ihr diese Ausgabe gelesen habt. Wir sehen uns in der März-Ausgabe! Vorschläge für den Charakter des Monats, Themen für die Sonstiges-Rubrik oder Ähnliches werden weiterhin gerne angenommen. Bis dann!

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.