Fandom


Turnabout Countdown (dt. "Wandel des Countdowns") ist die erste Episode von Phoenix Wright: Ace Attorney: Dual Destinies. Phoenix Wright verteidigt in seinem zweiten Fall nach seiner Rückkehr als Strafverteidiger die Schülerin Juniper Woods. Ihr wurde vorgeworfen, eine Bombe im Gerichtssaal Nr. 4 gezündet zu haben, wobei Candice Arme ums Leben kam.

In dieser Episode taucht Apollo Justice, Phoenix' Mitarbeiter, wieder auf. Außerdem wird Athena Cykes, eine neue Anwältin unter Phoenix' Obhut, vorgestellt. Dies ist außerdem die erste Tutorialepisode, bei der der Gerichtsprozess länger als einen Tag andauert; dies liegt allerdings daran, dass der Fall für die Gesamtgeschichte relevant ist, und hat keine Auswirkung auf die Länge der Episode.

Prolog Bearbeiten

Saal nr 4

Gerichtsaal Nr. 4 nach der Explosion

Ein Gerichtsprozess war im vollen Gange, als plötzlich ein Polizist der Abteilung für Bombenentschärfung das Gericht darüber informierte, dass eine Bombe aktiviert wurde. Die Leute flüchteten panisch aus dem Saal, während der Countdown der Bombe weiter runterzählt. Schließlich verursacht sie eine Explosion, welche den Gerichtssaal zum Einsturz brachte.
Widget
Kann es losgehen?
Athena Cykes
Darauf kannst du wetten! Let's do this![1]
5-1 Athena Cutscene

Auf dem Weg zum Gerichtssaal

Athena Cykes bereitet auf eine Verhandlung vor und lief aufgeregt in Richtung Gerichtssaal, als sie plötzlich auf der Treppe stolperte und die ganzen Stufen wieder runterfiel.
Phoenix Wright
Ja, gerade für diesen Grund bin ich zurückgekehrt. Zeit, es zu beenden.[2]

Währenddessen telefonierte Phoenix Wright mit jemanden mit seinem Handy; er erzählte seinem Gesprächspartner über Athena und erklärte, dass es Zeit ist "es zu Ende zu bringen". Er zog sein Jackett an und befestigte seine Anwaltmarke an seinen Rever, bevor er aus der Tür trat und sich ebenfalls auf dem Weg zum Gerichtssaal machte. Zur selben Zeit steht Apollo Justice in den Ruinen des zerstörten Gerichtssaals und schaut zum Mond auf.

Heh heh heh! Das Beste an Bomben ist die Art, wie sie Dinge auslöschen und vernichten... ohne Diskretion. Jetzt muss ich nur noch alles auf das kleine Mädchen schieben![3]

Irgendwo anders hält ein Mann mit einer merkwürdigen Schutzbrille einen metallischen Kasten mit Käbeln an den Seiten und eine rot leuchtenden Lampe in der Hand und lächelt bedrohlich.

17. Dezember Bearbeiten

Vor der Verhandlung Bearbeiten

Athena Cykes befand sich im Angeklagtenzimmer und versuchte ihre Nervösität herunterzuspielen, während sie mit ihrem Kollegen Apollo Justice und ihrer Kindheitsfreundin und Angeklagten Juniper Woods auf den Beginn der Verhandlung wartete. Woods, die mit einem Hustanfall zu kämpen hatte, schenkte Athena eine Orange aus ihrem Garten, um sie zu unterstützen. Apollo hatte durch die Explosion im Gerichtssaal mehrere Wunden erlitten, verteidigte aber nichtsdestotrotz Woods gegen die Anklage. Er erwähnte, dass er eine gewisse Verbindung zu dem Fall hätte. Mitten in ihrem Gespräch brach Apollo jedoch zusammen; als er wieder aufstand, bemerkte Athena, dass sich seine Wunden wieder geöffnet hatten. In diesem Moment bat der Gerichtsdiener Apollo, zum Gerichtssaal zu kommen, da die Verhandlung anfing. Athena war bewusst, dass Apollo in dieser Verfassung nicht vor Gericht stehen könnte. Aus diesem Grund sprang sie, trotz ihrer Nervösität und Apollos Bedenken, als Woods Verteidigerin ein.

Beginn der Verhandlung Bearbeiten

Die Verhandlung begann. Athena stand Staatsanwalt Gaspen Payne gegenüber, der überrascht statt eines "roten Affen" einen "gelben Affen" als Gegner zu haben. Athena wollte ihm ihre Meinung sagen, war aber zu nervös dafür, weswegen Widget, eine künstliche Intelligenz und ihr Partner, ihre Gedanken las und Payne als "arroganten Idioten" beleidigte. Bevor die beiden ihr Wortgefecht fortführen konnte, trat der Richter ein.

Armes leiche 1

Leiche von Candice Arme

Payne begann nun sein Eröffnungsplädoyer. Während einer Verhandlung, bei der es ebenfalls um einen Bombenanschlag ging, wurde eine Bombe als Beweis präsentiert. Diese befand sich in einem Stofftier namens "Phony Phanty" und detonierte mitten im Prozess. Der Saal wurde evakuiert und die Leute in Sicherheit gebracht; trotzdem wurde die Leiche von Candice Arme gefunden.

Als nächstes wurde Woods in den Zeugenstand gerufen. Woods bestätigte, dass sie während der Verhandlung in der Galerie saß, als die Bombe hochging. Payne behauptete, die Angeklagte hätte ein Motiv, den Gerichtssaal zu zerstören, da sie nach falschen Anschuldigungen einen Groll gegen das Gericht hegen würde. Außerdem habe die Anklage einen entscheidenen Beweis: Es wurden Woods Fingerabdrücke auf den Schwanz des Stofftieres gefunden. Der Richter war bereit, ein Urteil zu fällen.

Phoenix's big entrance

Phoenix Wright kehrt zurück

Durch diesen Beweis fühlte sich Athena selbst in die Ecke gedrängt und brachte kein Wort heraus. Traumatische Erinnerungen von einem Prozess vor mehreren Jahren tauchten vor ihren inneren Auge auf. Doch in diesem Moment trat Phoenix Wright in den Gerichtssaal ein und übernahm Woods Verteidigung. Apollo hatte ihn während der Verhandlung angerufen und hierher gebeten. Er erhob Einspruch und erklärte, dass es zu früh für ein Urteil wäre, da in diesem Fall noch viele Dinge geklärt werden müssten.

DollBomb

Phony Phanty mit der Bombe

Als Phoenix sah, dass Woods mit ihrem Husten und ihrer Nervösität zu kämpfen hatte, bat er darum, dass sie sich im Angeklagtenzimmer ausruhen dürfte. Der Richter gab ihr die Erlaubnis und nachdem Woods den Saal verließ, wurde der Prozess fortgeführt.

Kreuzverhör von Ted Tonate Bearbeiten

Ihren Platz am Zeugenstand nahm nur der Bombenspezialist Ted Tonate ein. Er sagte aus, dass er derjenige war, der die Leiche von Arme entdeckt hatte. Er hatte ursprünglich die Bombe entschärft und als Beweismittel ins Gericht transportiert. Es handelte sich um das Modell "HH-3000"; Tonate legte ein Foto von der Bombe und dem Stofftier als Beweis vor. Er behauptete, den Timer der Bombe runterzählen gesehen zu haben, allerdings erhob Phoenix gegen diese Aussage Einspruch. Da sich die Bombe in einem Stofftier befand, war er unmöglich, den Display des Timers zu sehen.

Transportwagen bombe

Transportwagen der HH-3000

Tonate wurde etwas nervös, erklärte aber schnell, dass er den Timer gehört hätte, da dieser beim Runterzählen Piepgeräusche von sich gibt. Phoenix bezweifelte, dass Tonate so etwas hören konnte, doch da er es nicht beweisen konnte, wurde der Prozess weiter fortgesetzt. Der Richter fragte nun, warum die Anklage glaubte, Woods habe die Bombe wieder aktiviert. Payne erklärte, dass Tonate und Arme die Bombe in einem Transportwagen ins Angeklagtenzimmer gebracht hatten, da der zuständige Rechtsanwalt sie sehen wollte.

Fernbedienung bombe

Die verschwundene Fernbedienung

Woods wäre ebenfalls dort gewesen und hätte bei dieser Gelgenheit die Fernbedienung der Bombe gestohlen und hätte damit während der Verhandlung die Bombe wieder aktiviert. Da sich die Bombe sicher in einem Bombentransporter befand, der Tonates ID L10015R zugeteilt und damit nur von Tonate selbst geöffnet werden konnte, konnte die Bombe nur per Fernbedienung gezündet werden. Phoenix erhob Einpsruch gegen diese Behauptung, und sagte, die Anklage habe keine Beweise. Payne konterte damit, dass die Verteidigung keine Beweise für Woods Unschuld hatte und erinnerte an ihre Fingerabdrücke auf dem Stofftier.

Junipers Mood Matrix Bearbeiten

Nachdem Tonate den Gerichtssaal verließ, wurde Woods selbst zum Zeugenstand aufgerufen. Payne setzte sie ein weiteres Mal mit seinen Behauptungen unter Druck, bis Athena Einpsurch erhob und die Anklage aufforderte, Woods nicht mehr zu bedrängen. Der Richter stimmte dem zu und Woods begann ihre Aussage. Sie erzählte, dass sie an diesem Tag in der Galerie saß, als die Bombe hochging und Trümmer auf sie fielen.

Apollo rettet Junie

Mood Matrix von Juniper Woods

Athena bemerkte während ihrer Aussage Woods Furcht; sie schaffte es kaum, die Ereignisse während der Explosion wiederzugeben. Phoenix bat Athena deswegen, ihre Fähigkeit, die Gefühle anderer zu hören, zu benutzen, um mehr aus Woods' Aussage herauszuholen. Athena öffnete dafür die Mood Matrix und analysierte Woods' Gefühle. Ihr fiel auf, dass Woods Freude empfand, als sie erzählte, wie die Trümmer auf sie zu fielen. Als Phoenix nachhakte, erklärte diese, dass in diesem Moment Apollo gekommen sei und sie vor den Trümmern geschützt hatte. Dadurch hatte er seine Verletzungen erlitten.

Phony Phanty & Bum Rap Rhiny

Poster von Phony Phanty und Bum Rap Rhiny

Nach einem Update der Mood Matrix fand Phoenix ein weiteres Gefühl, das nicht ins Bild passte. Er fragte Woods', wieso sie Trauer ampfand, als Apollo sie geschützt hatte. Woods erzählte, dass sie ihr Stofftier "Bum Rap Rhiny" im Chaos verloren hatte. Sie zeigte ihm ein Poster von Bum Rap Rhiny, auf dem auch Phony Phanty zu sehen war, und erklärte, dass die beiden Brüder seien. Durch das Bild sah Phoenix, dass beide Stofftiere denselben Schwanz hatten, und erklärte dem Gericht, dass Woods' Fingerabdrücke auf dem Schwanz von Bum Rap Rhiny waren.

Der Richter erklärte die Anschuldiigungen af Woods für unbegründet und vertagte den Prozess für weitere Nachforschungen.

Nach der Verhandlung Bearbeiten

Im Angeklagtenzimmer redeten Phoenix, Athena und Woods über die Verhandlung. Phoenix und Woods lobten Athena für ihren Mut im Gerichtssaal, und Phoenix fügte hinzu, dass sie ohne die Mood Matrix den Prozess nicht zu ihren Gunsten hätten drehen können. Miiten im Gespräch fiel Athena auf, dass Apollo nicht im Angeklagtenzimmer war. Daraufhin erklärte Juniper, er wäre möglicherweise noch im Gerichtssaal Nr. 4. Während der Verhandlung hatte er Juniper dabei geholfen, ihr Stofftier, in dem ihre Hustenmedizin drin war, um zerstörten Gerichtssaal zu suchen. Apollo hatte dabei etwas gefunden, was Woods' Unschuld beweisen könnte. Doch kurze Zeit später wurde Woods wieder zum Prozess für ein Kreuzverhör gerufen und ließ ihn zurück. Athena und Phoenix machten sich Sorgen um ihn und machten sich mit Woods auf dem Weg zu Gerichtssaal Nr. 4

Athena öffnete die Türen und rief nach Apollo. Als sie mit den anderen beiden eintraten, fanden sie ihn bewusstlos auf den Boden neben einen blutigen Stein. Vor Entsetzen schrie Athena.

18. Dezember Bearbeiten

Vor der Verhandlung Bearbeiten

Phoenix, Athena und Woods trafen sich im Angeklagtenzimmer wieder. Am vorherigen Tag wurde Apollo sofort ins Krankenhaus gebracht. Athena versuchte, die bedrückte Stimmung etwas aufzulockern, scheiterte jedoch, als Woods anfing, zu weinen. Sie war der Meinung, dass Apollo nur ihretwegen angegriffen wurde. Athena konnte sie beruhigen. Als Phoenix Athena fragte, wie es ihr ginge, behauptete sie, sie sei in Ordnung, und bestand darauf, dass sie sich auf den Prozess konzentrieren sollten. Phoenix konnte wegen der vorangegangenen Ereignisse keine Ermittlungen anstellen; trotzdem war er entschlossen, einen Freispruch für Woods zu bewirken.

Beginn der Verhandlung Bearbeiten

Der Prozess begann. Der Richter fragte die Staatsanwaltschaft als Erstes, ob die vermisste Fernbedienung bereits gefunden wurde. Staatsanwalt Payne gab zu, dass dies nicht der Fall sei, aber brachte stattdessen den Angriff auf Apollo ein. Payne beschuldigte Woods, Apollo mit einem Stein erschlagen zu haben. Er vermutete, dass Apollo im Gerichtssaal Nr. 4 belastende Beweise gefunden hatte und dass Woods ihn deswegen zum Schweigen bringen wollte. Er reichte dem Gericht ein Diagramm des zerstörten Gerichtssaals ein.

Kreuzverhör von Juniper Woods Bearbeiten

Überfallener Apollo 1

Foto nach dem Überfall auf Apollo Justice

Woods wurde in den Zeugenstand aufgerufen; sie sagte über den vorangegangegnen Tag aus und vemutete, dass Apollo Beweise gefunden hatte, die etwas mit der Bombardierung des Gerichtssaals zu tun hatten. Payne behauptete jedoch, es seien Beweise gegen Woods gewesen. Um seine Hypothese zu unterstützte, reichte er ein Foto ein, auf dem Apollo, der auf dem Boden des Gerichtssaals lag, und eine blutige Nachricht, die WOODS aussagte, zu sehen waren. Phoenix erinnerte sich daran, dass die Polizei Athenas Schrei gehört hatte, dorthin geeilt war und den Bereich abgeriegelt hatte, sodass Phoenix keinerlei Gelegenheit für Ermittlungen hatte.

Während des Kreuzverhöres fragte Phoenix Woods, warum sie mit Apollo in den zerstörten Gerichtssaal gegangen war. Sie erklärte, dass sie während der Explosion Bum Rap Rhiny verloren hatte und dass ihr Stofftier ihre Hustenmedizin beinhaltete. Apollo habe ihr dabei geholfen und die Suche beim Zeugenstand angefangen, da dort kein Gestein gewesen sei. Bei dieser Aussage legte Phoenix dem Gericht das Diagramm vor und erklärte, dass Apollo nicht zum Zeugenstand gelnagen konnte, da um den Stand Trümmer waren und der Stand durch den Bombentransportwagen blockiert wurde.

Payne reichte ein weiteres Foto ein, dass ein größeren Bereich des Tatortes zeigt. Zu sehen war ebenfalls der Transportwagen. In diesem Moment erinnerte sich Woods, diesen gesehen zu haben, allerdings stand er zu diesem Zeitpunkt weiter rechts. Durch diese neue Information fiel Phoenix auf, dass der Wagen genau über der blutigen Nachricht war. Er erklärte dem Gericht, dass die blutige Nachricht nicht von Apollo geschrieben werden konnte, da der Transportwagen erst nach dem Angriff bewegt wurde. Um das zu beweisen, deutete Phoenix auf Apollos Bandagen, auf der deutlich Reifenspuren des Wagens zu sehen waren.

Entschlüsselung der blutigen Botschaft Bearbeiten

Nachricht von arme

Armes ursprüngliche Todesnachricht

Als der Richter nachfragte, wer denn stattdessen die Nachricht geschrieben hatte, antwortete Phoenix, dass es nur die Person gewesen sein konnte, die ebenfalls Blut an diesem Tag vergossen hatte: Candice Arme. Bestätigt wurde dies dadurch, dass Arme mehr Blut verlor als Apollo, und dadruch die Nachricht erst schreiben konnte. Payne konterte, dass es nicht Arme gewesen sein konnte, da keine Verbindung zwischen ihr und Woods nachgewiesen werden konnte. Daraufhin stellte Phoenix die Vermutung auf, dass die Nachricht nicht ursprünglich "WOODS", sondern "L10015R", die Nummer auf dem Transportwagen, war, wenn einige Striche weggelassen werden würden. Das würde bedeuten, dass Arme auf Ted Tonate als Verantwortlicher für die Bombe hinweisen wollte, da dies seine Identifikationsnummer war. Außerdem war Tonate der Erste am Tatort, und hatte somit die Gelegenheit, die Nachricht mit dem Transportwagen zu verstecken. Phoenix erklärte, dass Tonate keine Zeit gehabt habe, um die Nachricht wegzuwischen. Er benutzte diese aber bei einem anderen Vorfall, dem Überfall auf Apollo, indem er einige Striche hinzufügte und so die Bedeutung der Nachricht verändert hatte, um Woods das Verbrechen anzuhängen.

Tonate wurde ein weiteres Mal zum Zeugenstand gerufen. Er hatte den Prozess so weit mitverfolgt, und verlangte von der Verteidigung Beweise, die belegen, dass Arme die Nachricht geschrieben hatte. Daraufhin beantragte Phoenix eine DNA-Analyse der blutigen Nachricht. Während das Gericht auf die Ergebnisse wartete, forderte der Richter Tonate dazu auf, über die Angelegenheit auszusagen.

Dead Arme

Weiteres Foto von Armes Leiche

In seiner Aussage erklärt Tonate, dass er zwar der erste am Tatort war, allerdings war dort keine Nachhricht in Blut geschrieben. Außerdem wäre Arme vom Schutter erschlagen worden und starb in der Nähe des Eingangs des Gerichtsaals, weit weg von der Nachricht, die später gefunden wurde. Payne legte dem Gercht ein weiteres Foto von Armes Leiche vor und einem scharfenkantigen Gestein mit einem Blutfleck. Im Kreuzverhör erhob Phoenix jedoch Einspruch und legte den Autopsiebericht vor. Arme starb durch einen Schlag mit einem flachen Gegenstand, allerdings war das Gestein auf dem Bild scharfkantig. Daher ging Phoenix davon aus, dass es sich beim Blutfleck um eine weitere Fälschung handelte. In diesem Moment brachte ein Gerichtsdiener die Ergebnisse der DNA-Analyse in den Saal. Diese bestätigten die Vermutung der Verteidigung: Die Nachricht wurde mit Armes Blut geschrieben, doch einige Striche wurden später mit Apollos Blut hinzugefügt.

Letztes Kreuzverhör Bearbeiten

In der Ecke gedrängt entschied sich Tonate zu gestehen. Er erzählte, dass Arme tatsächlich seine Identifikationsnummer aufgeschrieben hatte, doch behauptete, dass er die Bombe gar nicht gezündet hatte. Tonate vermutete, dass Arme ihm mit dem wahren Bombenleger verwechselt hatte. Um nicht später beschuldigt zu werden, hatte er die Nachricht versteckt. Phoenix konterte, dass die Nachricht nicht klar seine Nummer zeigte, da dass "R" am Ende fehlte. Tonate spielte dies als ein Fehler seinerseis herunter, doch Phoenix entgegnete, dass er tatsächlich ein "R" gesehen hatte und wies auf das Blut nach der "5" hin, wo der Boden durch die Explosion angebrochen war.

Plötzlich realisierte er, dass die Reihenfolge der Ereignisse genau umgekehrt waren. Phoenix erklärte dem Gericht, dass der letzte Buchstabe dort war, als der Bereich noch nicht zerstört wurde; und schlussfolgerte daraus, dass Arme vor der Bombadierung des Gerichtsaals ermordet wurde und dass Tonate ihren Körper in die Ruinen des Saals brachte, damit es so aussah, als wäre sie durch die Explosion gestorben. Überrascht von dieser Wendung fragte der Richter Staatsanwalt Payne, wer Arme vor der Verhandlung gesehen hatte. Payne schaute in die Polizeiberichte und fand heraus, dass Ted Tonate die einzige Person gewesen war.

Tonate meinte, die beiden hätten sich lediglich für den Bombentransport getroffen. Staatsanwalt Payne bemerkte außerdem, dass die Verteidigung noch nicht erklärt habe, was die Mordwaffe gewesen sei, doch Phoenix erklärte, Tonate hätte die Bombe benutzt, um sie zu erschlagen, was der im Autopsiebericht dokumentierten Todesursache entsprechen würde. Tonate gab sich noch nicht geschlagen und sagte, dass die Verteidigung ihre Vemrutungen nicht beweisen könnten, da die Bombe alle Beweise zerstört hatte, doch Phoenix widersprach auch hier. Er erklärte, dass Tonate die Leiche während dem Prozess versteckt haben musste, und vermutete, dass die Leiche im Bombentransportwagen gelegen haben musste. Er forderte Tonate auf, ihn zu öffnen.

Plötzlich behauptet Tonate, die Nachbildung der Bombe HH-3000, die er mit sich trug, sei tatsächlich die echte Bombe. Er hätte diese kurz vor der Verhandlung gestohlen, und sie mit einer Bombe ersetzt, die er gemacht hatte und die später explodiert wäre. Nachdem er das Gericht warnte, dass die Bombe in fünf Minuten detonierte, rannten die Leute, die in der Galerie saßen, panisch aus dem Gerichtssaal. Staatsanwalt Payne wurde sich ebenfalls der Gefahr bewusst und ergriff ebenfalls die Flucht. Die einzigen, die noch blieben, waren der Richter, Athena und Phoenix.

Blutiger transportwagen

Armes Blutfleck im Transportwagen

Phoenix glaubte Tonate nicht, da der Timer der echten Bomber durch den Schlag auf Arme gebrochen war. Er öffnete selbst den Wagen und entdeckte einen Blutfleck, der von Armes Leiche stammte. Völlig in die Ecke gedrängt versuchte Tonate, seine eigene Bombe auseinander zu nehmen und schaffte es in den letzten zwei Sekunden, die Bombe mit seinem Kinn zu erschlagen, was dazu führte, dass seine Schutzbrille komplett ausfuhr und er kollabierte. Der Timer reaktivierte sich, zählte bis Null runter und verkündete: "GAME OVER".

Tonate gestand den Mord an Candice Arme. Er hatte die Bomben, die er auseinander nahm, auf dem Schwarzmarkt verkauft. An jenem Tag hatte er versucht, die Bombe HH-3000 ebenfalls zu stehlen, wurde jedoch von Arme erwischt und zur Rede gestellt. In seiner Panik hatte er sie erschlagen. Tonate wurde verhaftet, und als die Menschen wieder in der Galerie saßen, verkündete der Richter den Freispruch für Juniper Woods.

Nach der Verhandlung Bearbeiten

Phoenix, Athena und Woods beglückwünschten sich gegenseitig zu ihrem Sieg. Athena wunderte sich dennoch, was mit der verschwunden Fernbedienung der Bombe passiert ist. Phoenix fragte sich das ebenfalls, doch beschloss, diese Angelegenheit der Polizei zu überlassen und stattdessen ihren Sieg zu feiern. Athena schlug vor, Apollo von ihrem Sie gzu erzählen und Phoenix erwähnte einen Fall, der daraufhin folgen würde.

Einige Zeit später kehrten die drei Anwälte in der Alles-Agentur Wright zurück, wo Apollo verkündete, dass er sich freistellen ließe. Als Phoenix nach seinem Grund fragte, antwortete er, dass es um eine Sache ginge, die er selbst erledigen mussste. Athena wunderte sich darüber, dass sich Apollo verändert hatte, seitdem er diese Jacke trug. Sie dachte zurück an ihre erste Begegnung mit ihm im Frühling ...

Anspielungen Bearbeiten

Andere Episoden Bearbeiten

  • Payne deutete während des Kreuzverhörs von Juniper Woods darauf hin, dass die Angeklagte einen Groll gegen das Gericht hegte, da sie einmal zu Unrecht angeklagt wurde. Dies bezieht sich auf die Ereignisse der Episode Turnabout Academy, die sich zwei Monate vor dieser Verhandlung abgespielt hatten.
  • Nach dem Angriff auf Apollo dachte Phoenix: "Im Gericht angegriffen werden und die Erinnerungen dazu zu verlieren ... Ich weiß, wie sich das anfühlt."[4]. Er dachte dabei an die Geschehnisse in Der vergessene Wandel, wo er mit einem Feuerlöscher erschlagen wurde und dadurch für kurze Zeit Amnesie erlitt.
  • Nachdem er Woods bedrängt hatte, bezeichnete er sich selbst als "genteel-man". In der englischen Version von Wandel der Erinnerungen nannte sich sein Bruder Winston Payne ebenfalls so.

Kulturelle Anspielungen Bearbeiten

  • Vor der zweiten Häfte des ersten Verhandlungstages sagte Phoenix: "Let's get ready to rumble!", ein berühmter Schlachtruf des Ansagers Michael Buffer, der vor allem bei Boxkämpfen auftritt.
  • Als er sich darüber lustig gemacht hatte, dass die Verteidigung keine Beweise hatte, da diese durch die Bombe zerstört wurden, schrie Tonate: "Game over! Yeaaah!"; dies deutet auf den Ausruf bei einem Game Over im japanischen Rennspiel Sega Rallye hin.
  • Als Tonate zusammenbrach, dachte Phoenix: "Mad Bomber, party of one.", welche eine Anspielung auf den verrückten Hutmacher, im Englischen "Mad Hatter", aus Alice im Wunderland ist.
  • Als Woods Apollo beschrieb während ihres Kreuzverhöres dachte Phoenix: "So wie sie ihn beschreibt, könnte man meinen, Apollo sei eine Art antiker Gott ...", bevor er seinen Gedanken realisierte.

Trivia Bearbeiten

  • Das ist der erste Fall, bei dem das Opfer seinen Mörder identifizieren konnte und es in einer letzten Nachricht mitteilte, wobei diese von Tonate verändert wurde.
  • In der japanischen Originalversion war Tonates Identifikationsnummer "511103UR". Tonate veränderte die Nachricht so weit, dass sie aussah wie "SINOBU", die Romaji-Schreibweise von Juniper Woods' japanischen Namen.
  • Ursprünglich sollten die Charaktere und der Spieler selbst denken, dass Apollo tatsächlich gestorben sei; später sollte sich dann herausstellen, dass er noch lebt. Allerdings wurde diese Idee verworfen, da dies für den ersten Fall zu hart war. Stattdessen wurde Apollo "nur" angegriffen. Anspielungen auf diese Idee sind jedoch noch im Spiel enthalten: Apollos Angriff wurde, in Anbetracht des Tatortfotos und seiner blutigen Nachricht, wie ein Mord behandelt. Außerdem sprachen viele Charaktere so, als wäre Apollo tatsächlich gestorben, was Phoenix jedes Mal korrigierte.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Original:
    Widget: Ready to go?
    Athena Cykes: You bet! Let's do this!
  2. Original
    Phoenix Wright: Yeah, it's for this very reason I returned... Time to bring it to an end.
  3. Original:
    Heh heh heh! The best thing about bombs is how they erase and destroy... without discretion. Now all I have to do is pin everything on that little girl!
  4. Phoenix Wright: (Assaulted in a court of law and losing your memory at that... I know how that feels...)
    Phoenix Wright: Ace Attorney: Dual Destinies, Episode: Turnabout Countdown
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.